Vigour

Tutti Frutti bleiben in Berlin

Hinzugefügt am:

Freunde des gepflegten Fußballsports, der Frühling kommt. 17 Grad, Fußball und Derby in der Hauptstadt! Schöner könnte das Wochenende ja wohl nicht sein. Das dachten sich wohl auch 24 Teams aus Berlin und Umgebung, die am Samstag beim siebten VIGOUR Derby Vorrundenturnier antraten. Am 06. Mai treffen sich dann alle Vorrunden-Champions zum großen Finale in Berlin. Dort zeigt sich dann auf dem Rasen, wer die nötige Leidenschaft in sich trägt, um am Ende VIGOUR Derby Sieger 2017 zu werden. Doch damit nicht genug: Dem Gewinnerteam winkt ein Derbywochenende in London, inklusive Tickets für das Stadtduell Arsenal London gegen den FC Chelsea im Emirates Stadium.

 

Kreativitätswettbewerb

Zugegeben, wir hatten in der noch jungen Historie des VIGOUR Derby Cups schon so einige ausgefallene Mannschaftsnamen. Doch die „Feuchten Banditen“, „Die Wasserhelden“, „Dies Das Ananas“ und „Die Stadtaffen“ gehörten schon vor Anpfiff zu den absoluten Highlights in dieser Saison.

 

Frauenpower

Dass Fußball und Handwerk schon lange keine reine Männersache mehr ist, zeigte sich auch in Berlin wieder. Die Heinemänner setzten deshalb auf ihre Mitspielerin Romi, der 1. FC Abro 04 hatte Sabrina in ihrem Team.

 

Derby zum Anfassen

Derby gab es auch in Berlin nicht nur auf dem Rasen zu bestaunen. Im Elements Truck konnten sich die Fachhandwerker einen Überblick über die neue VIGOUR-Designlinie „Derby“ verschaffen. Hier wurden die neuen WC’s, Armaturen, Wandverkleidungen und Waschtische ausgestellt, die es ab Mai auf dem Markt gibt.

 

Ein Tor für die Geschichtsbücher

Das schnellste Tor der Bundesligageschichte schoss Kevin Volland, damals für die TSG Hoffenheim, im Spiel gegen den FC Bayern München. Neun Sekunden brauchte er, um den Ball vom Mittelkreis hinter die Torlinie zu bringen. Nur eine Sekunde länger brauchte der Stürmer von Skiman Ldt. Im Viertelfinale gegen den FC Tutti Kaputti schoss er nach zehn Sekunden das 1:0 für sein Team. Doch trotz des Treffers konnte sich Skiman Ldt. nicht durchsetzen und verlor mit 10:11 im Siebenmeterschießen.

 

Siebenmeterkönige

Der FC Tutti Kaputti entwickelte sich zum richtigen Siebenmeterkönig. Erst setzten sie sich im Viertelfinale gegen Skiman Ldt. mit 11:10 durch. Im anschließenden Halbfinale hatten die Spieler dann ein Déjà-Vu. Gegen die Wasserhelden musste schon wieder der ruhende Ball am Siebenmeterpunkt entscheiden. Wieder endete der Siebenmeter-Krimi mit 11:10 für den FC Tutti Kaputti.

 

Finale in Berlin

Wer geht als Lokalmatador in das große Finale des VIGOUR Cups in der Berliner Arena "The Base"? Diese Frage galt es zu beantworten. Und: Können die Kicker aus der Hauptstadt ihren Heimvorteil nutzen? Am 06. Mai 2017 liefert der FC Tutti Kaputti vor den Augen von Thomas Häßler Antworten. Ob es zum Titel und damit für die London-Reise reicht? Spannung ist garantiert.